FAQ

Die wichtigsten Fragen rund um Strategische Metalle

Grundlegendes

Was sind Strategische Metalle?

Zu Strategischen Metalle zählen die Technologiemetalle und die Seltenen Erden. Strategische Metalle sind Metalle, die für die wirtschaftliche Stabilität eines Landes von essentieller Bedeutung sind, deren Verfügbarkeit jedoch limitiert ist. Die meisten Strategischen Metalle, besonders jene, die als Sachwert in Frage kommen, werden daher von der Industrie dringend und in steigendem Maße benötigt, sind jedoch ein kritischer Rohstoff. Das macht sie zu einem strategisch wichtigen, politischen Faktor in internationalen Handelsbeziehungen und zu einem interessanten Sachwert mit Chancen auf Wertsteigerung.

Was sind Technologiemetalle?

Der Begriff Technologiemetalle stammt aus dem allgemeinen Sprachgebrauch. Ihren Namen verdanken Technologiemetalle ihrer Relevanz für technologische Anwendungen. Insgesamt gibt es 27 Technologiemetalle, von diesen als Sachwert relevant sind Gallium, Germanium, Hafnium, Indium und Rhenium.

Was sind Seltene Erden?

Chemisch gesehen bestehen die Seltenen Erden aus den chemischen Elementen der 3. Gruppe des Periodensystems.

Der Begriff Seltene Erden muss aus der Geschichte der Seltenen Erden und den Anfängen ihrer Gewinnung heraus verstanden werden. Selten, da man früher davon ausging, dass die Metalle dieser Gruppe im Periodensystem sehr selten seien. (Faktisch sind jedoch einige der Rohstoffe ganz und gar nicht selten. Cer kommt etwa ähnlich häufig vor wie Kupfer oder Nickel.) Erden, da Seltene Erden früher nur als Oxide aus bestimmten Mineralien gewonnen wurden. Erden ist die ältere Bezeichnung für Oxide.

Insgesamt gibt es 17 Seltene Erden, von diesen als Sachwert relevant sind Dysprosium, Neodym, Praseodym und Terbium.

Wo erhalte ich Hintergrundinformationen zu Rohstoffen, die als Sachwert in Frage kommen?

Einblicke in die Anwendungsgebiete, in denen die Rohstoffe verarbeitet werden, bekommen Sie auf den Seiten Strategische Metalle und Edelmetalle. Etwas detailliertere Informationen zur Entdeckungsgeschichte, den chemischen Eigenschaften sowie der Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe liefert die TRADIUM GmbH auf speziellen Informationsseiten: gallium.de, germanium.de, hafnium.de, indium.de, rhenium.de, tellurium.de und selteneerden.de.

Strategische Metalle als Sachwert

Warum eigenen sich Strategische Metalle als Sachwert?

Die Formel für Strategische Rohstoffe als Sachwert lautet:

Geringe Verfügbarkeit + Steigender Bedarf = Selten gute Chancen

Warum ist die Versorgung mit Strategischen Metallen kritisch?

Die natürlichen Vorkommen vieler Strategischer Metalle sind knapp. Die limitierte Verfügbarkeit hängt jedoch vor allem mit der Förderung und Produktion der Metalle zusammen. Fast alle Förder- und Produktionsstätten liegen außerhalb Europas. China hat, gerade im Bereich der Seltenen Erden, fast eine Monopolstellung inne und limitiert aktuell die Verfügbarkeit durch Eigenbevorratung. Zudem ist die Produktion von Strategischen Rohstoffen aufwendig und teuer. Seltene Erden und Technologiemetalle kommen meist in Verbindung mit anderen Rohstoffen vor. Die Trennung der beiden Rohstoffe kostet Zeit und Geld. Strategische Metalle sind somit oft ein Nebenprodukt in der Produktion eines anderen Rohstoffes. Gallium beispielsweise wird bei der Aluminiumherstellung gewonnen, so dass die jährliche Verfügbarkeit von Gallium von dem Bedarf an Aluminium abhängig ist.

Warum steigt der Bedarf an Strategischen Metallen?

Strategische Metalle werden in einer Bandbreite an Zukunftstechnologien (z.B. Solarenergie, Windkraft, LED-Technologie sowie die neueste Internet- und Kommunikations-Technologie) verarbeitet. Der Bedarf an diesen Technologien steigt weltweit. Zum einen nehmen die Anwendungsgebiete und die Verkaufszahlen für Zukunftstechnologien global zu. Zum anderen werden immer mehr Schwellenländer zu Industrieländern. Entsprechend zeichnet sich hier ebenfalls ein rasantes Wachstum ab. Zusätzlich führen ambitionierte Klimaziele und das wachsende Interesse an erneuerbaren Energien zu erhöhtem Verbrauch in diesen Industriezweigen.

Welche Rohstoffe eigenen sich als Sachwert?

Privatkundinnen und Privatkunden können bei TRADIUM aktuell vierzehn Metalle als Sachwert erwerben. Dies sind die Technologiemetalle Gallium, Germanium, Hafnium, Indium und Rhenium, die Seltenen Erden Dysprosium, Neodym, Praseodym und Terbium sowie die Edelmetalle Gold, Iridium, Palladium, Platin, Rhodium, Ruthenium und Silber.

Verkauft TRADIUM auch Edelmetalle?

Die TRADIUM GmbH ist auf Strategische Metalle spezialisiert. Seit 2021 sind aber auch einige Edelmetalle für Privatkundinnen und Privatkunden erhältlich. Diese gehören alle zu den sogenannten Platingruppenmetallen. Als Sachwert stehen zum Kauf zur Verfügung: Gold, Iridium, Palladium, Platin, Rhodium, Ruthenium und Silber. Detaillierte Informationen über die Metalle und ihre Anwendungsgebiete finden Sie auf der Seite Edelmetalle.

Welche Haltedauer für Strategische Metalle ist sinnvoll?

Generell ist eine Haltedauer von fünf bis zehn Jahren sinnvoll. Dies ist jedoch immer von der jeweiligen Marktentwicklung abhängig.

In welchen Anwendungsgebieten werden Strategische Metalle verarbeitet?

Strategische Metalle werden in einer Bandbreite an Zukunftstechnologien verarbeitet. Dazu gehören unter anderen die Autoindustrie, die Elektronikbranche, die Hightechbranche und die erneuerbaren Energien.

Worin befinden sich die als Sachwert geeigneten Rohstoffe ganz konkret?
  • Dysprosium – Permanentmagnete, Glasherstellung, Leuchtstoffe
  • Gallium – LED, Photovoltaik, Computerelektronik
  • Germanium – Glasfaserkabel, Nachtsichtgeräte, Infrarotoptik
  • Hafnium – Flugzeugturbinen, Computerelektronik, Lasertechnologie
  • Indium – Displays, Touchscreens, Solartechnologie
  • Neodym – Permanentmagnete (etwa in Windturbinen und Elektromotoren)
  • Praseodym – Permanentmagnete, Flugzeugmotoren, Keramik- & Glasindustrie
  • Rhenium – Flugzeugturbinen, Gasturbinen
  • Terbium – Leuchtstoffe, Hochtemperatur-Brennstoffzellen, Permanentmagnete
Wie kann ich mich über aktuelle Entwicklungen informieren?

Branchennews zu Marktentwicklungen sowie spannenden neuen Anwendungsgebieten für Ihre Sachwerte können Sie dem TRADIUM Invest Newsletter entnehmen. Dieser wird mehrmals im Jahr versendet. Melden Sie sich im Bereich Branchennews an. Sie finden uns auch auf Instagram und LinkedIn.

Alle Preischarts auf einen Blick finden Sie in unserem Überblick Strategische Metalle. Meldungen und Hintergrundberichte rund um Strategische Metalle finden Sie auch auf rohstoff.net.

Kauf von Strategischen Metallen

Wie hoch ist die Mindestsumme für einen Sachwertkauf?

Sachwerte direkt von TRADIUM kaufen können Sie ab mittleren fünfstelligen Beträgen. Für niedrigere Beträge, Sparpläne oder andere Anlagemodelle empfehlen wir Ihnen gerne einen unserer langjährigen Vertriebspartner. Kontaktieren Sie uns gerne.

Woher kommen meine Sachwerte? Wer ist die TRADIUM GmbH?

Die Strategischen Metalle kaufen Sie von der Firma TRADIUM. Die TRADIUM GmbH ist ein inhabergeführtes Unternehmen in Frankfurt am Main. Seit 1999 beliefert die TRADIUM international erfolgreich Kunden aus Industrie und Handel. Die Kunden der TRADIUM kommen aus einer Bandbreite innovativer Industriezweige wie etwa der Elektronikindustrie, der Automobilindustrie, der Glas- und Keramikindustrie sowie der Dentaltechnik. Neben der engen Zusammenarbeit mit Industriekunden bietet TRADIUM zudem Privatinvestorinnen und Privatinvestoren den Kauf Strategischer Metalle als Anlageform zur Diversifizierung des Portfolios an.

Wie kann ich sicher sein, dass ich keine Konfliktrohstoffe erwerbe?

Vier wichtige Aspekte verhindern, dass Ihre Sachwerte Konfliktmaterialien sind:

 

  • Durch das Industriekundengeschäft der TRADIUM können Privatinvestorinnen und Privatinvestoren sicher sein, dass keine Konfliktmaterialien als Teil des Sachwerte-Portfolios erworben werden. Die Produkte der TRADIUM werden für die Industrie eingekauft und bei Liquidation an die Industrie weiterverkauft. Entsprechend müssen die Rohstoffe den Anforderungen der Industrie genügen. Die Vorgaben verlangen von der TRADIUM ungebrochene Transparenz entlang der Lieferkette und eine jährliche Bestätigung, die beweist, dass keine Konfliktmaterialien geliefert werden.
  • Die TRADIUM erfüllt die Vorgaben der EU-Verordnung zur Sorgfaltspflicht.
  • Die TRADIUM GmbH lehnt den Handel mit Konfliktmaterialien aus ethischen Gründen ab.
  • Unter Konfliktmaterialien versteht man gemeinhin Zinn, Tantal, Wolfram und Gold. Von den Rohstoffen, die bei der TRADIUM als Sachwert verkauft werden, ist damit nur Gold, theoretisch ein Konfliktmaterial. Tatsächlich werden bei der TRADIUM jedoch keine Konfliktmaterialien verkauft.

Lagerung von Strategischen Metallen

Wie kann ich die Preis- und Wertentwicklung meiner Sachwerte verfolgen?

Unsere Metalle werden nicht an der Börse gehandelt, daher existieren keine öffentlichen Handelsplätze, wie für Aktien und Fonds. Kundinnen und Kunden erhalten, bei Lagerung der Sachwerte bei der METLOCK GmbH, quartalsweise eine Lagerlogistikkostenabrechnung, die als Indikator für die Wertentwicklung dient. Da der tatsächliche Wert des Sachwerts erst im Moment des Verkaufs feststeht, können konkrete Aussagen zum Wert nur als Teil eines Rückkaufsangebots gemacht werden.

Wie lange kann man die Metalle lagern?

Technologiemetalle oxidieren nicht. Die Seltene Erden kaufen Sie bei TRADIUM direkt als Oxide. Bei fachgerechter Lagerhaltung können Ihre Sachwerte somit für einen unlimitierten Zeitraum gelagert werden.

Wo können meine Rohstoffe sicher lagern?

Ihre Rohstoffe können beim Schwester-Unternehmen der TRADIUM GmbH, der METLOCK GmbH, in einem Hochsicherheitsbunker in Frankfurt am Main eingelagert werden. Die METLOCK GmbH bewirtschaftet ein Zollfreilager, das Privatkundinnen und Privatkunden Lagerfläche auf dem Sicherheitsniveau einer Bank anbietet. Ihr Vorteil: Solange die Sachwerte im Zolllager verbleiben, fallen keine Kosten für Verzollung und Umsatzsteuer an.

Dank der Anbindung an die TRADIUM GmbH ist die METLOCK GmbH Experte im Lagern von Strategischen Rohstoffen und Edelmetallen. Daher sind Ihre Sachwerte dort in den besten Händen.

Was kostet die Lagerung bei der METLOCK?

Die Kosten für Logistik inklusive Lagerhaltung, Verwaltung und Versicherung belaufen sich auf maximal zwei Prozent pro Jahr. Als Berechnungsgrundlage hierfür dient der aktuelle Wert aller in Ihrem Depot befindlichen Waren zum jeweiligen Stichtag.

Unter welchen Sicherheitsbestimmungen wird mein Sachwert eingelagert?

Ihr Sachwert wird auf Bankenniveau (Sicherungsklasse 10 CD EX) eingelagert und ist zusätzlich gegen Diebstahl und Feuer versichert.

Welche steuerlichen Vorteile bringt die Lagerung im Zollfreilager?

Steuerliche Vorteile sind von Land zu Land unterschiedlich und sollten vorab von Ihnen oder Ihrem Berater, Ihrer Beraterin immer genauestens geprüft werden. Für die Bundesrepublik Deutschland ergeben sich folgende Steuervorteile:

Nach einem Jahr Haltefrist fällt keine Abgeltungssteuer, keine Vermögenssteuer, keine Einkommenssteuer und keine Ertragssteuer an.

Sammelverwahrung oder Einzelverwahrung, wo ist der Unterschied?

Üblicherweise werden die Sachwerte in der Sammelverwahrung (auch Bruchteilverwahrung genannt) gelagert. Hier besitzt die Käuferin, der Käufer einen Bruchteil der Gesamtmenge des eingelagerten Rohstoffs, ohne dass dieser einer bestimmten Charge, Verpackungseinheit oder ähnliches zugeordnet ist. Erworben wir also ein Teil einer eingelagerten Gesamtmenge.

Auf Wunsch ist auch eine Einzelverwahrung möglich. Bei der Einzelverwahrung werden die erworbenen Mengen aus einer Charge oder Verpackungseinheit herausgenommen und separiert. Der Rohstoff wird dann mit einer neuen Chargennummern und einem eigenen Analysezertifikat versehen.  Die Anlegerin, der Anleger erhält einen separaten, eigenen Bereich im METLOCK-Zollfreilager. Je nach Bedarf kann dies ein Safe, eine Gitterbox oder ein einfacher Stellplatz sein.

Der Nachteil einer Einzelverwahrung ist, dass diese die Liquidation erschwert, wenn die Rohstoffmengen zu gering sind, um Industriekundenanfragen zu decken. Bei einer Sammelverwahrung wird der Sachwert als Teil einer größeren Gesamtmenge verkauft und findet so leichter Abnehmer

Habe ich jederzeit Zugriff auf meine Sachwerte?

Aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen kann eine reine Besichtigung Ihrer Sachwerte im Bunker nur bedingt angeboten werden. Sollten Sie eine persönliche Besichtigung wünschen, informieren wir Sie gerne persönlich über die Anforderungen. 

Wie kann ich kontrollieren, dass meine Metalle tatsächlich bei METLOCK lagern?

Die Bestände werden jährlich durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer überprüft und verifiziert. Bei Bedarf steht es allen Investorinnen und Investoren frei, auf eigene Kosten und unter Berücksichtigung der administrativen Kosten, einen eigenen Wirtschaftsprüfer mit der Attestierung der persönlichen Bestände zu beauftragen.

Verkauf von Strategischen Metallen

Wie kann ich sichergehen, dass meine Sachwerte gut liquidierbar sind?

Als Industriekundenlieferant hat die TRADIUM GmbH einen guten Einblick in die Bedarfserwartungen der Industrie, so dass die von Ihnen erworbenen Sachwerte sehr wahrscheinlich einen Käufer finden. Für alle Rohstoffe werden Chargennummern und Analysezertifikate bei TRADIUM hinterlegt. Die Verpackungseinheiten werden zudem im Originalzustand belassen. Somit wird ein Verkauf an die Industrie vereinfacht.

Ist der Rückkauf gewährleistet?

Falls Sie die Rohstoffe wiederverkaufen möchten, steht die TRADIUM als potenzieller Käufer zur Verfügung, jedoch ist dies immer von der jeweiligen Wirtschaftslage und Marktsituation abhängig. Ein Weiterverkauf an Dritte steht Ihnen jederzeit frei.

Mit welchen Abschlägen ist bei einem Rückverkauf zu rechnen?

Es existiert kein fixer Abschlag. Dieser ist vielmehr von der jeweiligen Wirtschaftslage und Nachfragesituation seitens der Abnehmer abhängig. Gerne unterbreiten die TRADIUM Ihnen bei Bedarf ein kostenloses Rückkaufsangebot.

Neugierig geworden? Produkte und Firma kennen lernen